Das Modell der fünf Konfliktstile von Kenneth W. Thomas aus dem Jahr 1976 bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr eigenes Konfliktverhalten einzuordnen. Sie können das Modell aber auch dafür nutzen, um das Verhalten von anderen Personen einzuschätzen. Es wird auch gern als Thomas-Modell der Konfliktlösung bezeichnet.

Bei diesem Modell handelt es sich um eine zweidimensionale Darstellung. Dabei zeigt die vertikale Achse an, wie ausgeprägt die eigenen Interessen verfolgt werden. Die horizontale Achse hingegen bildet ab, wie stark die Interessen von anderen Personen berücksichtigt werden. Die Skalen reichen dabei jeweils von eins über fünf bis zur neun. Wobei neun die größte Orientierung abbildet und eins die geringste.

Die Konfliktlösungsstile

Nachfolgend werde ich Ihnen die Ziele der einzelnen Konfliktstile näher vorstellen.

Vermeidung

Im Konfliktstil “Vermeidung” verlieren alle Konfliktpartner. Sie versuchen den Konflikt auszusitzen und zu ignorieren. Ihr Ziel ist es, alles zu tun um den Konflikt zu vermeiden, zu vertagen oder zu verschieben. Die Orientierung auf beiden Achsen beträgt jeweils eins.

Durchsetzen

Im Konfliktstil “Durchsetzen” wollen Sie unbedingt alles bekommen und der anderen Seite nichts geben. Sie versuchen sich durchzusetzen, koste es was es wolle. Ihr Ziel ist es, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und zu gewinnen. Die Orientierung auf der vertikalen Achse beträgt neun, auf der horizontalen jedoch nur eins.

Nachgeben

Der Konfliktstil “Nachgeben” ist das genau Gegenteil. Sie geben dem Konfliktpartner alles und gehen selbst leer aus. Sie lassen ihn gewähren und gewinnen. Ziel ist es, den Konflikt zu vermeiden, sich anzupassen und unterzuordnen. Die Orientierung auf der vertikalen Achse beträgt eins, auf der horizontalen jedoch neun.

Dieser Konfliktstil kann auch Teil einer Strategie sein. Zum Beispiel indem Sie jetzt nachgeben, um sich dann beim nächsten Projekt durchzusetzen.

Kompromiss

Der Konfliktstil “Kompromiss” bedeutet, dass beide Seiten etwas gewinnen, aber auch etwas verlieren. Beim Kompromiss stellen Sie die Gemeinsamkeiten in den Vordergrund, auch wenn ein Interessenkonflikt vorliegt. Sie möchten Ihrem Konfliktgegner entgegenkommen. Teilweise drücken Sie damit Höflichkeit und in gewissen Maße auch Selbstbehauptung aus. Die Orientierung auf beiden Achsen beträgt jeweils fünf.

Kooperation

Im Konfliktstil “Kooperation” gewinnen alle Seiten. Hierbei besteht die Möglichkeit, das beide Seiten alle ihre Forderungen und Interessen durchsetzen können. Ziel der Kooperation ist es, sich selbst zu behaupten, neue Lösungen zu finden und auch den Kooperationswillen zu realisieren. Die Orientierung auf beiden Achsen beträgt jeweils neun.

Bewertung der Konfliktstile

Laut Thomas ist der kooperative Stil der erfolgsversprechendste Konfliktstil. Anhand seiner Forschungsergebnisse konnte er darstellen, dass dieser Stil die Kommunikation und das Lernverhalten aller Beteiligten verbessert und außerdem vertrauensbildend wirkt.

Thomas weist aber auch daraufhin, dass die anderen Konfliktstile ebenfalls ihre Daseinsberechtigung haben, je nach Ausgangslage. Die Herausforderung liegt darin, zu identifizieren, welcher Stil der angemessene für die jeweilige Situation ist.

In Verhandlungen, wenn die eine Partei den Konfliktstil “Durchsetzen” und die andere den “Kooperation” sucht, rät er dazu die eigenen Interessen fest und klar zu bekunden, aber in der eigentlichen Lösung flexibel zu sein.

Beispiel: Frau Beier, leider kann ich Ihrem Plan nicht zustimmen, so lange die Zahlen so eindeutig über unserem Budget liegen. Lassen Sie uns gemeinsam eine Lösung finden, die dieses Budget berücksichtigt.

Das interessiert mich!

Schreiben Sie mir eine E-Mail oder rufen Sie mich an! Ich setze mich dann umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Teilen ausdrücklich erwünscht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.