Lesezeit: < 1 Minute

Zuletzt vor 4 Monaten aktualisiert.

Als natürliche Aufrichtung beim Pferd bezeichnet man einen Zustand, in dem das Pferd mit der Hinterhand mehr Last aufnimmt und so der Eindruck entsteht es würde an der Vorderhand höher sein, aber genau das Gegenteil ist der Fall, das Pferd senkt sich in der Hinterhand (siehe dazu auch Hankenbeugung). Dieser Zustand wird bei einer Versammlung des Pferdes erreicht und bedeutet nicht, dass Kopf oder Hals nach oben gestreckt werden.

Dem gegenüber steht die absolute Aufrichtung, bei der der Reiter den Kopf des Pferdes (gewaltsam) zu sich heranzieht und den Hals damit verkürzt. Das Pferd tritt in diesem Fall aber nicht genug mit Hinterhand unter und senkt sich somit nicht.

Durch dieses unsportliche und dem Pferd gegenüber unfaire Verhalten werden ein Unterhals und ein falscher Knick gefördert sowie ein Auseinanderfallen der Hinterhand. Eine Versammlung ist mit dieser Art der Aufrichtung nicht möglich, auch wenn der Reiter diesen Eindruck erwecken möchte.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Pin It on Pinterest

Jetzt teilen!

Teile diese Seite mit Freunden!