Lesezeit: < 1 Minute

Zuletzt vor 3 Wochen aktualisiert.

Das Blickfeld eines Pferdes beträgt maximal 350°. Jedes Auge erfasst dabei maximal 215° in der Horizontalen. Die Blickfelder beider Augen überschneiden sich um ca. 60° in Front des Kopfes. In diesem Bereich hat das Pferd eine verbesserte räumliche Wahrnehmung und Tiefenschärfe. Daher wendet ein Pferd neuen Reizen immer den Kopf frontal zu. Diese Sehschärfe ermöglicht einem Pferd sogar in 400m Gruppenmitglieder, feinste Körpersignale des Menschen oder aber die eigene Bezugsperson von anderen Menschen zu unterscheiden.

Das Blickfeld hat eine fixe, blinde Zone und zwar zwischen Stirn und Nase, am oberen Mähnenkamm, an der Unterseite des Kopfes und dem oberen Teil des vorderen Halses. Zudem gibt es veränderliche, blinde Zonen, hinter und neben dem Pferd, die durch die Hals- und Kopfstellung des Pferdes variieren. 

Interessante Beiträge zum Pferdeauge gesucht?

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Pin It on Pinterest