Lesezeit: < 1 Minute

Zuletzt vor 3 Wochen aktualisiert.

Als Mondblindheit bei Pferden wird die periodische Augenentzündung bezeichnet, da sie anfangs von allein wieder zurückgeht und dann in regelmäßigen Abständen von etwa vier bis sechs Wochen wieder auftritt – wie der Mond.

Diese Erkrankung äußert sich in einer extremen Lichtempfindlichkeit. Sie führt zu einer Erblindung, oft beider Augen, wenn sie nicht frühzeitig erkannt wird. Erste Anzeichen sind ein verstärkter Tränenfluss, eine Trübung der Hornhaut und die Absonderung von gelblich-grauem Sekret.

Die Mondblindheit kann durch Viren aus den Ausscheidungen von Mäusen oder Ratten ausgelöst werden. Es kann aber auch durch Allergien, Insektenlarven und durch andere noch nicht erforscht Auslöser hervorgerufen werden.

Weitere interessante Fakten zum Sehen bei Pferden:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Pin It on Pinterest