Jetzt teilen:
Lesezeit: < 1 Minute

Zuletzt vor 3 Monaten aktualisiert.

Die häufigsten Zahnprobleme bei Pferd werden dadurch verursacht, dass wir unseren Pferden nicht genügend „harte“ Nahrung oder Knabberholz anbieten. So kann es passieren, dass sich die Zähne unterschiedlich abnutzen.

Bei weichem Futter muss das Pferd keine seitlichen Mahlbewegungen ausführen, so dass sich Haken bilden oder gar ein Treppen- oder Scherengebiss entstehen kann. Diese können sich allerdings auch in Folge von Fehlstellungen des Gebisses bilden.

Diese Haken entstehen an den Backenzähnen. Dort können sie einerseits die Backenschleimhaut oder andererseits die Zunge verletzen, je nach dem wo sie sich gebildet haben. Es kann sogar so schlimm werden, dass dein Pferd gar keine Kaubewegungen mehr ausführen kann oder mag. Erste Anzeichen dafür können Futterreste im Trog oder auch sehr langsames und vorsichtiges Fressen bis hin zum Gewichtsverlust sein.

Zahnprobleme beim Pferd – kann Knabberholz helfen?

Knabberholz unterstützt die Pfleger der Zähne meines Pferdes. Pferde lieben es an Holz herum zu nagen und sich damit zu beschäftigen. Als Knabberholz bieten sich die folgenden Holzsorten an: Tanne, Fichte, Buche, Birke und Kiefer.

Übrigens, dein Pferd knabbert nicht an der Box oder dem Zaum, weil es etwas kaputt machen will, sondern weil es Beschäftigung braucht. Biete ihm Holz zum Knabbern an und es wird die Wände und Zäune in Ruhe lasse. Ach, und beschäftige dich mit ihm und sorge in deiner Abwesenheit für genügend „Action“, damit sich dein Pferd nicht langweilt. 😉

Weiter Beiträge zu Zähnen bei Pferden:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?