Lesezeit: < 1 Minute

Weben ist eine zwanghafte, stereotype immer gleiche Bewegung und damit eine neurotische Störung. Ein webendes Pferd bewegt den Kopf und Hals von einer Seite zur anderen, dabei verlagert es sein Gewicht von einem Vorderbein auf das andere oder aber es folgt der Pendelbewegung seitlich mit den Vorderbeinen.

Auf Dauer schädigt weben die Sehnen und Gelenke der Vorderbeine des Pferdes. Viel schlimmer ist aber der psychische Schaden und die Not, die aus dieser Zwangshandlung spricht.

Denn anfällig für diese Zwangsstörung sind vor allem Pferde, die unter Bewegungsmangel und Eintönigkeit leiden. So ist es nicht verwunderlich, dass es bei Weidepferde nicht vorkommt, sondern nur bei Pferden, die in Ställen gehalten werden und zu selten bewegt werden oder aus ihrer Box heraus kommen.

Auch hier wieder ein Wort der Warnung: Gerade Nachbarpferde und junge Pferde sehen sich ein solches Verhalten sehr schnell ab und ahmen es nach, ähnlich wie beim Koppen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Pin It on Pinterest

Jetzt teilen!

Teile diese Seite mit Freunden!