Lesezeit: < 1 Minute

Zuletzt vor 2 Monaten aktualisiert.

Eine Gelenkmaus, oder auch Chip genannt, ist ein Knochenstückchen im Gelenk. Es entsteht entweder durch selbstständiges Wachstum am Gelenkrand oder als Folge eines abgebrochenen Knorpel- oder Knochenstückchens. Sie bilden sich meist in den ersten sechs Monaten eines Pferdes.

Eine Gelenkmaus ist auf Röntgenbildern sichtbar. Wenn die Form und Lage unauffällig ist und das Pferd keine positive Beugeprobe, keine vermehrte Gelenkfüllung oder Schmerzhaftigkeit hat, dann ist dieser Chip eher unbedeutend. Meist bekommt das Pferd dann die Röntgenklasse II zugeordnet.

Zumindest war dies früher so. Seit 2018 werden keine Röntgenklassen mehr vergeben. Jetzt gibt es nur eine Einschätzung des Risikos der Entstehung einer Lahmheit – „stellt ein Risiko dar“ oder „stellt kein Risiko dar“.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Pin It on Pinterest

Jetzt teilen!

Teile diese Seite mit Freunden!