Lesezeit: < 1 Minute

Zuletzt vor 3 Monaten aktualisiert.

Galdina war heute Morgen nicht so gut aufgelegt, sie war sehr ruhig und in sich gekehrt. Die Trainingseinheit fing in einem sehr, sehr ruhigen Tempo im Schritt an. Dann ging es im ruhigen Trab weiter. Da ich irgendwann wieder zum „normalen“ Longieren zurückkehren möchte, ließ ich Dina angaloppieren. Zunächst völlig überrascht sprang sie sofort an und schoss dann los. Leider war der Kopf dabei wieder nach oben gestreckt und der Rücken weggedrückt. 🙁 Nach einigen Runden wurde Dina wieder ruhiger, senkte den Kopf und ich konnte wieder durchparieren. Jetzt war Dina munter. Auf der anderen Hand war sie dann deutlich flotter im Trab unterwegs. Ich habe solange gewartet, bis Dina ruhig ging und erst dann das Signal zum Galopp gegeben. Der Galopp war wesentlich besser: Der Kopf tief, Rücken aufgewölbt und in vernünftigem Tempo. Trotzdem wurde ich das Gefühl nicht los, dass der Galopp merkwürdig war – es schien als ob Galdina immer länger wurde. Hm… Das werde ich beobachten. Zum Schluss ließ ich Dina dann noch einmal auf beiden Händen um mich kreisen, danach beendete ich diese Einheit.

PS: Ich denke Galdina hat auch schon wieder Langeweile, also muss ich mal wieder in die Trickkiste greifen. 😉

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?