Lesezeit: < 1 Minute

Pferde sind Fluchttiere, dabei verlassen sie sich auf ihre feinen und ausgebildeten Sinnesorgane. Durch diese feine Wahrnehmung erkennen sie Gefahren bereits im Ansatz und können ihre Artgenossen entsprechend warnen. Daher gelten Pferde auch als Wächter.

Du kannst die Sinne deines Pferdes gezielt trainieren, indem du ihm zum Beispiel einen Auslauf ermöglichst der nicht eben, sondern verschiedenste Untergründe hat. Der Boden kann ruhig etwas uneben sein. Schön ist es auch, wenn dein Pferd einen Wachhügel hat. 😊 Von dort aus kann es Gefahren schneller erkennen, Gerüche besser ausmachen und da es dort meist durch den Wind weniger Fliegen gibt auch besser ausruhen.

Zudem kannst du im Auslauf gezielt kleine Hindernisse, zum Beispiel in Form von leicht beweglichen, verschiebbaren Baumstämmen, Pfosten o.ä., einsetzen, um die Aufmerksamkeit deines Pferdes zu erhöhen. Packe dein Pferd zudem nicht in Watte. 😉 Geräusche um es herum fördern die Aufmerksamkeit und ermuntern dein Pferd zum Zuhören und Registrieren. Dazu kann im Übrigen auch ein Radio auf dem Reitplatz oder der Reithalle mit möglichst mehreren Boxen, so dass der Klang in Stereo erfolgen kann, beitragen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Pin It on Pinterest

Jetzt teilen!

Teile diese Seite mit Freunden!